Mittwoch, 28. August 2013

My first Weekend here

Und ja, ich hänge hinterher. Ich hatte mir schon gedacht, dass das vorkommt, aber manchmal macht man so viel und ist dann müde, dass man einfach nicht dazu kommt. Ich schreibe ja hier auch noch ein ganz persönliches Tagebuch für mich. Whatever, Freitag war ich so verpeilt! Habe zuerst fast den Unterricht verpennt und dann noch ein Treffen, aber der Job ist sicher :-) Nächsten Dienstag beantragen wir unsere Social Security Card.
Ich glaub es war Freitag als Julia mich und paar andere zu sich nach Hause eingeladen hat. Sie und Arthur sind nämlich ab nächstem Semester bei uns in Deutschland! :-) Ihr Haus liegt etwas außerhalb, aber es war einfach nur wunderschön, wie aus einem Roman oder Film, einfach ein Traum. Ich dachte nur Ja, hier könntest du auch leben in so einem Haus. Das Essen war lecker und ihre Katze konnte sogar Tricks, also saßen wir nach dem Essen ganz gespannt da und haben der kleinen Zirkuskatze zugeschaut :-p
Freitag Abend war hier der sogenannte Creeker, was meint das mehrere Leute im Wald bei nem Lagerfeuer zusammen sitzen, etwas quatschen und trinken, und zusammen singen! Es war sehr sehr lustig. Als ich am nächsten Morgen aufwachte, bemerkte ich dass mein rechter Arm total geschwollen war! Das kann ich euch leider nicht zeigen, da mein Handy grad nicht geht, haha.
Jedenfalls hatte ich mir vorgenommen am Samstag etwas zu lernen, Pustekuchen! Meine Gasteltern haben nämlich über Megan versucht mich zu erreichen und so habe ich den Tag mit ihnen verbracht. Meine Gastmutter Peggy hat mich um 3.15 pm abgeholt und ihre erste Frage war wo ich denn Englisch gelernt habe, sie konnte nicht glauben dass ich noch nie in den USA oder sonst wo war, wo man Englisch spricht und sie meinte dass sie meinen Akzent mag. Nach paar Minuten meinte sie: weißt du Ella, ich bin Lehrerin also höre ich dir genau zu. ;-) Wir haben mir unterwegs ein Handy geholt, sodass ich jetzt eine US Nummer habe und haben dann mit einer Freundin von ihr The Butler im Kino geguckt. Grade mal $ 4.75 für den Eintritt. Auch unvorstellbar in Deutschland! Abends waren wir dann bei ihnen zu Hause, wo mein Gastvater, Nathan schon Essen zubereitet hat und außerdem war Megan auch da. Ich hatte einen schönen Abend, Peggy konnte nicht glauben dass meine Eltern aus Polen sind denn sie lebte mal dort und jetzt schreibt sie mir in den SMS auch polnische Wörter. Einfach zu süß, und so toll was ich hier erleben darf. Hier mal ein Foto von uns:
Eigentlich liegt vor uns noch die süße Jagdhündin Stella, aber die wurde leider abgeschnitten, ich zeig sie euch ein anderes Mal. Peggy meinte: jetzt haben wir also Stella & Ella.
Abends hatten wir bei uns auf dem Campus eine kleine Dance Party bei dem Volleyballfeld, sodass wir im Sand tanzen konnten. Es hat so Spaß gemacht, die Musik hat mich an die Partys back home erinnert und die Musikvideos wurden auf eine Wand projiziert. Ich schlief todmüde, aber auch ängstlich ein da mein Arm immer noch so geschwollen war und auch Megan schon Angst hatte dass ich von einer Spinne gebissen wurde, aber es scheint jetzt alles okay zu sein. Am Sonntag dann hab ich das erste Mal eine amerikanische Waschmaschine benutzt und etwas Zeit in der Bibliothek verbracht um zu lernen. Abends fühlte ich mir sehr schläfrig, was an meiner Erkältung lag. Ich sags euch, man kanns auch ein wenig übertreiben mit den Klimaanlagen hier haha, aber wir sind einfach nicht an sowas gewöhnt :-) Ein gelungenes, erstes Wochenende in den USA.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen